Urlaub auf dem Hausboot

0
494
Leben auf dem Hausboot

Was ist ein Hausboot?

Ein Hausboot ist ein schwimmendes Transportmittel, dass sich durch seine spezielle Form und Ausstattung von normalen Booten abhebt. Das Hausboot ist weniger einer Yacht oder einem Sportboot nachempfunden, sondern vielmehr einem schwimmenden Bungalow. Hausboote auf Binnengewässern haben oftmals eine geringe Motorleistung von wenigen PS und sind somit dann ohne Führerschein zu betreiben. Auf einem Hausboot hat der Reisende viel Platz, da der Rumpf nicht die strömungsoptimierte schlanke Form wie bei einer Yacht hat. Es gibt sogar Hausboote mit einem „Untergeschoß“ im Rumpf. Hausboote gibt es mittlerweile in verschiedenen Ausführungen und Bauformen. Der Rumpf wird aus Stahl, Holz, Kunststoff oder sogar aus Beton hergestellt. Es gibt Hausboote mit mehreren Etagen und Dachterrassen inklusive angelegtem Garten. Immer häufiger findet auch der Wellnessgedanke Einzug in die Ausstattung von Hausbooten. Es gibt Hausboote mit eingebauter Sauna und Solarium. Wer noch mehr Luxus haben möchte, sollte sich einmal für eine Kreuzfahrt mit dem Schiff interessieren.

Kann ich ein Hausboot mieten?

Ein Urlaub auf einem Hausboot bietet ungewöhnliche Reiseerlebnisse. Entfernt der Hektik ist das Fahren mit dem Hausboot auf ruhigen Gewässern sehr entschleunigt und entspannt. Dabei muss auf keinerlei Komfort beim Leben auf dem Hausboot verzichtet werden. Die Ausstattung bietet eigentlich alles, was eine normale kleine Ferienwohnung auch bietet. Strom, fließendes Wasser, eine Küche, WC und Dusche sowie Schlaf- und Wohnräume. Aber eben alles auf dem Wasser. Natürlich muss ein Hausboot nicht unbedingt gekauft werden. Um diese Art des Reisens zu testen, bietet sich das mieten oder chartern eines Hausbootes an. Gerade an der deutschen Seenplatte und in den Niederlanden gibt es unzählige Vercharterer von Hausbooten. Eine Suche im Internet kann da schnell helfen den passenden Anbieter ausfindig zu machen.

Darf ich ein Hausboot ohne Führerschein fahren?

Es kommt darauf an, wo das Hausboot gefahren werden soll. In Deutschland darf ohne gültigen Führerschein gefahren werden, wenn das Hausboot einen eigenen Antrieb von weniger als 15 PS hat. Davon ausgenommen sind nur wenige Binnengewässer. Zum Beispiel am Rhein und auf der Ruhr gilt eine etwas abweichende Regelung. Auch die Größe des Hausbootes spielt eine Rolle. Alle Hausboote mit einer Länge von weniger als 15 Metern dürfen ohne Führerschein betrieben werden. Und das sind schon wirklich sehr große Boote mit Platz für mehrere Personen. Die Vercharterer von Hausbooten bieten eine Einführung vor Antritt der Fahrt an. Diese Schulung zum sicheren Betrieb des Bootes kann mehrere Stunden dauern.

Wo sollte ich mit dem Hausboot reisen?

Die beliebtesten Urlaubsregionen für Reisen mit einem Hausboot sind unter anderem in Deutschland die Mecklenburgische Seenplatte und die Gewässer rund um Berlin. In den Niederlanden sind die Grachtenstädte Amsterdam, Sneek und das Ijsselmeer sehr beliebte Ziele. Urlauber in Frankreich schwören auf den Canal du Midi vom Mittelmeer bis nach Toulouse. Aber auch in Schweden und Belgien gibt es schöne Regionen für einen Hausboot Urlaub.

Ein Hausboot als fester Wohnsitz?

Auch das ständige Leben und Wohnen auf einem Hausboot ist denkbar. Aber dabei gibt es einiges zu berücksichtigen. Sie benötigen eine feste Postanschrift. In vielen Städten und Gemeinden gibt es besondere Auflagen für das ständige Wohnen auf einem Hausboot. Erkundigen sie sich am besten direkt bei der Verwaltung in ihrem neuen Wunschort. Die Annehmlichkeiten können aber ebenfalls überzeugen. Wenn es ihnen irgendwann nicht mehr an ihrem Wohnort gefällt, legen sie einfach wieder ab und fahren mit dem Hausboot in den nächsten Hafen.