Der-Informant

Wissenswertes & Informationen

An der Pönt 46, 40885 Ratingen office@der-informant.de +49 2102 8917073

Bettwäsche waschen leicht gemacht: Schritt-für-Schritt Anleitung für Anfänger

Thema: Haushalt

Facebook X / Twitter
heimwerker
 

Das Geheimnis der sauberen Laken: Einführung ins Waschritual


Angenommen, Sie machen sich an einem Sonntagnachmittag bereit für die wohlverdiente "Ich-putze-mein-Bett-und-fühle-mich-wie-ein-verantwortungsvolles-Adulting-Pro"-Runde. Das Bett abziehen ist der einfache Teil, aber was nun? Die Verunsicherung schleicht sich an wie ein unangemeldeter Schwiegermutterbesuch. Kein Grund zur Panik! Das Waschen der Bettwäsche ist gar nicht so komplex, wie es die gerunzelte Stirn Ihres Lieblingskissenbezugs vermuten lässt. Wir werfen uns also todesmutig in die Welt der Trommeln, Pulver und Weichspüler, bewaffnet mit einer Schritt-für-Schritt Anleitung. So lassen sich selbst eingefleischte Flecken bezwingen und es bleibt genug Zeit für das Sonntagsritual Nummer zwei: die einstündige Auswahl des Abendfilms.

Trennen, Wählen, Starten: Der Weg zur perfekten Wäscheladung


Bevor es ans Eingemachte geht, teilen Sie Ihre Bettbezüge und Laken in zwei Kategorien: hell und dunkel. Wie bei der High-School-Paarbildung darf hier nicht gemischt werden, um farbliche Missgeschicke zu vermeiden. Sind Flecken im Spiel? Geben Sie diesen Stellen vorab eine kleine Kuschelrunde mit Fleckenentferner. Wählen Sie nun ein Waschprogramm, das sich anhört wie Ihr letzter Urlaubsort – meistens entspricht das der "Pflegeleicht"-Einstellung. Mit einer Temperatur von 40 bis 60 Grad Celsius fühlen sich nicht nur Ihre Baumwoll-Laken wohl, sondern auch die empfindliche Mikrofaser. Apropos: Reden Sie Ihren Synthetik-Freunden gut zu, sie bevorzugen nämlich eher die kühle 30-Grad-Schonwäsche.

Das elementare Waschmittel-Quiz


Nun, da Sie vor der Waschmaschine stehen und sich fragen, warum es mehr Waschmittelarten gibt als TV-Kanäle, lassen Sie uns kurz Aufklärung betreiben. Bleiben wir sachlich: Flüssigwaschmittel ist wie der verlässliche Freund – gut für den Farberhalt und gegen Flecken. Waschpulver hingegen agiert wie der energische Kumpel – hervorragend bei Weißwäsche und robusten Stoffen. Je nach Glaubensrichtung fügen Sie entweder den Waschmittelkrieger oder seinen flüssigen Sidekick direkt in die Trommel oder in das dafür vorgesehene Waschmittelfach hinzu. Und für alle, die beim Gedanken an Duftnoten und Weichheit dahinschmelzen: Ein Hauch von Weichspüler rundet das Sinneserlebnis ab.

Der Showdown: Waschmaschine versus Bettwäsche


Die nächste Phase des Duells beginnt, sobald der Startknopf der Waschmaschine gedrückt wird – bitte hierfür keine Trompetenfanfaren, das Gerät macht bereits genug Lärm. Während Ihre Bettwäsche im Inneren eine Rumba tanzt, können Sie sich der Philosophie des "Nichts-Tun-Aber-Trotzdem-Produktiv-Sein" hingeben. Erstaunlich, dass auch ohne direktes Zutun auf mysteriöse Weise Sauberkeit entsteht. Nach dem letzten Schleudergang heißt es: Geduld wahren. Wer die Bettwäsche nämlich zu früh aus dem Ring nimmt, wird mit zerknittern Träumen bezahlen.

Die finale Etappe: Der Wäscheständer als Thronsaal


Siegreich aus der trommelnden Arena gezogen, erblickt Ihre Bettwäsche nun den Thronsaal: den Wäscheständer. Ausbreiten und über die Leine schmeißen gilt hier als königliche Prozedur, denn je faltenfreier, desto weniger Bügelarbeit wartet hinter der nächsten Ecke. Für die Unerschrockenen unter den Wäschereinigern kann die Bettwäsche auch direkt in den Trockner wandern. Achtung: Niedrige Temperatur wählen, denn High-Heat-Dramen enden hier nicht selten in einem "Honey, I Shrunk the Sheets"-Szenario.

Wiederbeleben des Schlaftempels: Die Krönung des Ganzen


Endlich, die Schlacht ist gewonnen und Ihr Bett fleht förmlich darum, neu gekleidet zu werden. Huschen Sie wie ein frischgebackener Bettwäschensommelier um das Bett herum und beziehen Sie die Decke als wäre es ein riesiges, kuscheliges Sushi. Die Kissen behutsam in ihre Bezüge zu streicheln, ist der letzte Akt der Zeremonie. Ein sanfter Kopfklatscher auf das Kissen und da ist es: das unbeschreibliche Gefühl, in frische Laken zu schlüpfen, so befriedigend wie das Knacken von Luftpolsterfolie.

Und da liegt es nun, das frischgemachte Bett, wie eine Oase inmitten der hektischen Wüste des Alltags. Sie haben das Chaos bezwungen und für die Zukunft gerüstet, werden Sie das Waschritual beinahe genießen können. Oder zumindest solange, bis Sie sich erinnern, dass auch Badetücher eine Waschmaschine von innen sehen wollen.
Facebook X / Twitter