Der-Informant

Wissenswertes & Informationen

An der Pönt 46, 40885 Ratingen office@der-informant.de +49 2102 8917073

10 Einfache Tipps für eine gesündere Ernährung im Alltag – Verbraucherberatung

Thema: Gesundheit

Facebook X / Twitter
stressbewaeltigung
 

Die Dos und Don'ts im Supermarkt-Dschungel


Stellen Sie sich vor, Sie gehen nichtsahnend in den Supermarkt, um etwas Essbares für die kommende Woche zu erwerben, und finden sich in einem Dschungel aus Lebensmittelversuchungen wieder. Die Regale sind übersät mit bunten Verpackungen, die allesamt nur eines wollen: in Ihren Einkaufswagen springen. Hier kommt Tipp Nummer eins ins Spiel: Erstellen Sie eine Einkaufsliste! Wer mit einer klar definierten Liste und dem festen Vorsatz, sich daran zu halten, einkaufen geht, verringert das Risiko, von 'Schokoriegel-Fallen' und 'Chipstüten-Sümpfen' verschlungen zu werden. Tipp zwei? Gehen Sie nie hungrig einkaufen! Ein knurrender Magen ist der beste Freund impulsiver Fehlentscheidungen.

Der Mythos der versteckten Kalorien – Aufklärung notwendig!


Glauben Sie an die existentielle Bedrohung durch "versteckte Kalorien"? Wenn ja, haben Sie vermutlich zu viele Horrorfilme über böse Kalorien gesehen, die sich in Salatdressings und Smoothies herumtreiben. Es ist an der Zeit, die Taschenlampe des Wissens anzuknipsen: Achten Sie auf die Zutatenliste und Nährwertangaben auf Verpackungen. Wählen Sie beispielsweise Vollkornprodukte statt der weißen Verwandtschaft und lassen Sie sich nicht von Aufschriften wie "fettarm" täuschen; oft bedeuten diese lediglich, dass das Produkt extra Zucker enthält, um den Geschmack zu kompensieren. Also, Tipp drei: Lernen Sie, Etiketten kritisch zu lesen.

High five mit Obst und Gemüse


Unser dritter Tipp führt uns direkt zum Obst- und Gemüseregal. Wenn Sie sich bisher vor allem von der tierischen und verarbeiteten Abteilung ernährt haben, dann wird es Zeit für eine lebensverändernde High-five-Aktion mit Karotten und Co. Die Faustregel (oder soll ich sagen "Gemüsehandregel"?) lautet: Fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag halten den Arzt fern und den Körper in Schwung. Klingt nach einem sportlichen Wettkampf gegen die eigene Trägheit? Vielleicht. Aber die Medaille am Ende ist ein fitterer, schärferer und strahlenderer Sie.

Vom Zuckermonster und dem Zauber der Hydration


Apropos 'strahlend': Tipp vier ist ein echter Glanzgeber. Statt industriellen Zuckerbergen sollten Sie sich auf die Zauberkraft der Hydration verlassen. Wasser ist das Öl in der Maschine namens Körper. Es hält die Haut geschmeidig, den Magen voll und verhindert, dass das Zuckermonster die Oberhand gewinnt. Kombinieren Sie das mit Tipp fünf, der besagt: Trinken Sie Ihren Kaffee schwarz wie die Nacht (oder mit einer Prise Zimt zur Rettung der Geschmacksknospen) und lassen Sie die zuckersüßen Kaffeespezialitäten links liegen. Schon haben Sie zwei Riesen in der Welt der gesunden Gewohnheiten besiegt!

Die wundersame Welt des Kochens


Nun kommen wir zu Tipp sechs, ein wahres Abenteuer in der wundersamen Welt des Kochens. Essen selbst zubereiten ermöglicht Ihnen große Kontrolle über die Inhaltsstoffe und spart Geld, das sonst für Fertiggerichte oder Take-Away ausgegeben würde. Außerdem kann das brutzeln, schnippeln und würzen zur meditativen Routine werden, die das Stressmonster vertreibt. Und wir alle wissen, dass Stress gerne mal zum Kühlschrank schleicht, um sich ein nächtliches Sandwich zu machen. Tipp sieben? Experimentieren Sie mit Gewürzen und Kräutern! Sie sind die Superhelden im Gewand der Aromen, die jedem Gericht einen Kick verleihen, ohne auf den Kalorienzug aufzuspringen.

Schnarchen Sie noch oder snacken Sie schon (gesund)?


Wenn der kleine Hunger kommt, ist es schlau, nicht von ihm übermannt zu werden – das führt zum Tipp acht. Halten Sie gesunde Snacks wie Nüsse, Samen oder geschnittenes Gemüse bereit. Bedeutet natürlich nicht, dass man beim TV-Snacking jetzt die Möhren wie Zigarren rauchen soll. Aber ein bisschen Kreativität kann nicht schaden, um dem Chipsmonster die Stirn zu bieten. Tipp neun rät übrigens von radikalen Diäten ab. Gesunde Ernährung ist ein Marathon, kein Sprint. Die letzte Runde endet nicht bei der Ziellinie einer "14-Tage-Wunderdiät" – sie ist ein ständiger Begleiter.

Wenn der Körper spricht, sollten Sie zuhören


Zuletzt sei gesagt: Jeder Körper ist anders. Tipp zehn betont deshalb die Wichtigkeit, auf die eigenen Signale zu achten. Völlegefühl, Energiemangel oder sogar eine glückliche Verdauung können viel über Ihre Ernährung verraten. Schließlich sind Sie der CEO Ihres eigenen Körpers und sollten entsprechend sorgfältig Entscheidungen treffen.

Wissenschaftler vermuten, dass ein gesunder Ernährungsrichtlinien-Geist in einem gesunden Körper wohnt. Oder so ähnlich. Aber Spaß beiseite: Es geht darum, Lebensmittel zu Ihrem Verbündeten zu machen und nicht zu Ihrem Feind. Indem Sie diese Tipps beherzigen, können Sie Schritt für Schritt eine stärkere, gesündere und hoffentlich humorvollere Version von sich selbst erschaffen. Und denken Sie immer daran: Im Supermarkt-Dschungel ist die Einkaufsliste Ihr bester Freund.
Facebook X / Twitter