Der-Informant

Wissenswertes & Informationen

An der Pönt 46, 40885 Ratingen office@der-informant.de +49 2102 8917073

Kaufberatung: Worauf Sie beim Kauf eines kabellosen Staubsaugers achten sollten

Thema: Haushalt

Facebook X / Twitter
heimwerker
 

Ein sauberes Vergnügen: Warum kabellos glücklich macht


Wir leben in einer Zeit, in der sich die Kabel aus unserem Alltag verabschieden – allen voran beim Staubsaugen. Die Freiheit, ohne störendes Kabelgewirr von Raum zu Raum zu gleiten, ist doch eine wahre Oase der modernen Haushaltsführung, nicht wahr? Doch bevor Sie diese drahtlose Freude erleben können, lassen Sie uns zunächst ein paar Faktoren unter die Lupe nehmen, die beim Erwerb eines kabellosen Staubsaugers unverzichtbar sind.

Akkulaufzeit und Ladezeit: Das unsichtbare Kabel


Gleiten Sie gerade feenhaft durch das Wohnzimmer und – zack! – der Staubsauger gibt den Geist auf. Das unsichtbare Kabel, auch Akkulaufzeit genannt, hat Sie eingeholt. Je nachdem, ob Sie ein schnelles Saug-Häppchen oder eine ausgiebige Putzsession bevorzugen, sollten Sie die Akkulaufzeit im Auge behalten. In der Regel bieten gute Modelle zwischen 20 und 60 Minuten Saugkraft, was für die meisten durchschnittlichen Wohnhöhlen ausreicht. Auch die Ladezeit spielt eine Rolle; wer möchte schon eine halbe Ewigkeit warten, bis der treue Sauger wieder einsatzbereit ist?

Saugkraft und Behältervolumen: Der Hunger nach Krümeln


Was nützt die schickste Technologie, wenn die Saugleistung an einen asthmatischen Hamster erinnert? Die Saugkraft ist das Herzstück eines jeden Saugers und sollte daher nicht vernachlässigt werden. Achten Sie darauf, dass der Staubsauger genügend Power hat, um auch tief im Teppich vergrabene Staubpartikel und Krümel zu verschlingen. Auch das Behältervolumen ist ein entscheidender Faktor: Wenn Sie fortwährend den Behälter leeren müssen, verkommt das Staubsaugen schnell zum Frustschieben.

Gewicht und Ergonomie: Das schwebende Gefühl


Ein geringes Gewicht und eine ergonomische Bauweise machen das Handling zum Kinderspiel. Stellen Sie sich vor, wie Sie mit einem schwerfälligen Koloss kämpfen, nur um die Krümel unter dem Sofa zu erwischen – nicht gerade ein Bild des saugenden Glücks, oder? Ein leichtgewichtiger Sauger hingegen fühlt sich fast so an, als hätten Sie eine Fee zur Hand, die den Staub einfach verpuffen lässt. Prüfen Sie auch, ob der Griff gut in der Hand liegt und ob das Gerät beim Saugen oberhalb Ihrer Kopfhöhe nicht zu einer Gewichtheber-Challenge wird.

Der Alleskönner: Düsen und Bürsten


Je nachdem, ob Sie überwiegend Laminatboden besänftigen, Teppichmonster zähmen oder die Couchlandschaft von Tierhaaren befreien möchten, variiert auch das benötigte Zubehör. Viele kabellose Staubsauger kommen mit einem wahren Arsenal an Düsen und Bürsten daher, denen kein Schmutzpartikel entkommen kann. Einige Modelle wandeln sich gar in Handstaubsauger um und ermöglichen es Ihnen, auch Regale und Tastaturen vom Staub zu erlösen. Ein Aspekt, der den Nutzen Ihres neuen, kabellosen Freundes deutlich maximieren kann.

Der Preis ist heiß: Kosten versus Nutzen


Klar, man könnte auch die Krümel einzeln mit einer Pinzette aufsammeln, aber wer hat dafür schon Zeit (oder Lust)? Kabellose Staubsauger können ganz schön ins Geld gehen, weshalb es ratsam ist, Preise und Leistung akribisch zu vergleichen. Von günstigen Einsteigermodellen bis hin zu den Hightech-Sprotten des Staubsaugeruniversums ist alles dabei. Investieren Sie in Qualität, aber lassen Sie sich nicht von schillernden Zusatzfunktionen blenden, die Sie nie nutzen werden. Denn am Ende des Tages ist es der Staub (und Ihr Portemonnaie), der besiegt werden will.

Fazit: Kabelfreiheit mit Bedacht genießen


Beherzigen Sie diese Tipps, stehen die Chancen gut, einen kabellosen Staubsauger zu finden, der Ihr Herz (und Ihre Wohnung) höherschlagen lässt. Schließen Sie den Pakt mit der Kabelfreiheit und schwingen Sie Ihren neuen Staubsauger mit dem Wissen, die richtige Wahl getroffen zu haben. Und wer weiß, vielleicht finden Sie ja in der neuen, kabellosen Freiheit das lang ersehnte Vergnügen am Putzen. Oder auch nicht – aber zumindest wird das Staubsaugen zu einem weniger lästigen Unterfangen. In diesem Sinne: Happy Sauging!
Facebook X / Twitter