Der-Informant

Wissenswertes & Informationen

An der Pönt 46, 40885 Ratingen office@der-informant.de +49 2102 8917073

Kosteneinsparungen beim Umzug: Wie Sie unnötige Ausgaben vermeiden und clever budgetieren

Thema: Haushalt

Facebook X / Twitter
heimwerker
 
Die Kunst des Sparsamen Kistenchaos
Umzüge sind wie das große Finale einer chaotischen Gameshow, wo man herumhetzt, um alles in Kisten zu verpacken, während die tickende Uhr unerbittlich jede Sekunde der restlichen Zeit in Ihrer bald ehemaligen Heimstätte anzeigt. Doch halt! Bevor Sie sich in den Strudel aus Kartons und Klebeband stürzen, atmen Sie tief durch und erinnern Sie sich an das goldene Ziel eines jeden Umzugs: Kosteneinsparung. Das mag jetzt abenteuerlicher klingen als die Suche nach der verloren geglaubten Fernbedienung, aber mit ein paar cleveren Tricks können Sie Ihr hart verdientes Geld durchaus vor dem Auszugstornado retten.

Erstens, nehmen Sie die Großmutter-Weisheit "Organisation ist das halbe Leben" ernst. Es mag nicht der aufregendste Teil des Abenteuers sein, aber eine detaillierte Liste mit Notwendigkeiten (und was man wirklich nicht in die neue Bude schleppen muss) spart nicht nur Platz im Umzugswagen, sondern auch bares Geld. Denn weniger Ballast bedeutet kleinere Wagen und weniger Fahrten - der Umwelt und Ihrem Portemonnaie zuliebe.

Luxusverzicht für den Geldbeutel-Langlauf
Es gibt zwei Arten von Menschen: die, die für jeden Umzug ein Rundum-sorglos-Paket buchen, und die, die selbst mit anpacken und dadurch haufenweise Münzen sparen. Seien wir ehrlich, solch ein Luxusservice ist so verführerisch wie der Duft einer frischen Pizza. Aber wenn Sie sich für die DIY-Variante entscheiden, könnten Sie am Ende reicher sein als Dagobert Duck auf Diät. Leihen Sie sich einen Transporter, mobilisieren Sie Freunde und Familie (am besten mit der magischen Kraft von Pizza als Bestechung) und werden Sie Ihr eigener Umzugsmeister.

Um noch mehr zu sparen, vermeiden Sie die Peak-Zeiten. Umzugsunternehmen haben ihre Hochphase üblicherweise am Monatsende, an Feiertagen und Wochenenden. Wenn Ihr Zeitplan flexibel ist, peilen Sie einen Wochentag in der Monatsmitte an. Das kann eine Menge sparen, denn in weniger ausgelasteten Zeiten purzeln die Preise – wie die ersten Blätter im Herbst.

Altpapier und Co.: Recycling-Tipps für das Umzugsmaterial
Die alles entscheidende Frage bei jedem Umzug lautet: Woher bekomme ich die Kisten? Bevor Sie Ihr Geld in brandneue Umzugskartons investieren, blicken Sie um sich. Vielleicht stapeln sich ja bereits perfekte Boxen in Ihrem Keller oder bei dem örtlichen Supermarkt, der normalerweise froh ist, seine Überproduktion an Pappe loszuwerden. Oder vielleicht haben Freunde und Verwandte Kisten übrig, die sie Ihnen mit Freuden überlassen, um ihren eigenen Dachboden zu entlasten. Recycling ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für Ihren Geldbeutel – und die Suche nach Gratis-Kartons kann sich anfühlen wie eine Schatzjagd ohne Spaten.

Auch Füllmaterial für den sicheren Transport Ihrer Schätze kann man leicht zweckentfremden. Anstatt Bläschenfolie zu kaufen, warum nicht T-Shirts und Handtücher als Stoßdämpfer nutzen? So verpacken Sie zwei Fliegen mit einer Klappe – Textilien müssen sowieso umziehen und Ihre zerbrechlichen Erbstücke erreichen heil das neue Reich.

Die liebe Kalkulation - ein wenig Mathe hat noch niemandem geschadet
Kommen wir zu einer Tätigkeit, die weniger beliebt ist als Rohkost auf einem Kindergeburtstag: das Budgetieren. Es ist elementar, die Kosten des Umzugs vorab zu berechnen – auch wenn man dafür ein paar Zahlen jonglieren muss. Legen Sie eine Obergrenze fest und tracken Sie jede Ausgabe. Denken Sie dabei nicht nur an offensichtliche Posten wie Miettransporter und Umzugskartons, sondern auch an die versteckten Fallstricke wie Reinigungskosten oder Nachbesserungen in der alten Wohnung. Eine übersichtliche Excel-Tabelle hilft Ihnen nicht nur während des Umzugs, sondern auch bei der nächsten Steuererklärung.

Wer sparen will, muss feilschen können
Es hat seinen Grund, warum Märkte und Flohmärkte so beliebt sind: das Feilschen. Scheuen Sie sich nicht, um Preise zu verhandeln, insbesondere, wenn Sie ein Umzugsunternehmen engagieren. Oft gibt es Spielraum, und ein freundliches Lächeln gepaart mit ein wenig Verhandlungsgeschick kann plötzlich Rabatte hervorzaubern. Nutzen Sie Konkurrenzangebote, um den Preis zu drücken. Stellen Sie sich vor, Sie seien auf einem orientalischen Basar und der Preis für den fliegenden Teppich, sprich Umzugswagen, steht zur Diskussion – es kann funktionieren!

Mit diesem kleinen Ratgeber gewappnet, steht Ihrem kostengünstigen Umzug nichts mehr im Wege. Packen Sie Ihre Kisten (natürlich kostenfrei erworben) und ab geht die Reise ins neue Zuhause, wo hoffentlich schon das ein oder andere gesparte Talerchen auf Sie wartet.
Facebook X / Twitter