Der-Informant

Wissenswertes & Informationen

An der Pönt 46, 40885 Ratingen office@der-informant.de +49 2102 8917073

Mikroplastik in Reinigungsmitteln: Ein unsichtbares Problem

Thema: Haushalt

Facebook X / Twitter
waeschewaschen
 

Winzig, aber oho! – Mikroplastik auf heimlicher Mission


Mikroplastik in Reinigungsmitteln gleicht einem geheimen Agenten in einem schlechten Spionagefilm: Man weiß, dass er irgendwo ist, kaum zu sehen und sein Vorhaben ist weder nobel noch weltrettend. Im Gegenteil, während wir fröhlich unsere Wohnungen auf Vordermann bringen und uns über den frischen Duft freuen, hat sich das Mikroplastik längst davon gemacht – auf eine geheime Mission in unsere Gewässer und Nahrungskette. Was fängt es dort an? Unheil, meine Damen und Herren, Unheil! Es geht um Partikel kleiner als fünf Millimeter, oft sogar mikroskopisch klein. Sie verstecken sich in unseren Alltagsprodukten wie Schläferzellen und entgehen unserem Blick, denn wer trägt schon ein Mikroskop mit sich herum, während er die Küche schrubbt?

Verschleierungstaktik: Wenn das Etikett schweigt


Doch wie gelangen diese mikroskopischen Übeltäter in unsere Reinigungsmittel? Häufig tarnen sie sich als "Polyethylen" oder "Polypropylen" auf den Inhaltslisten oder gehen als "Acrylate" durch. Diese Kunststoffe fungieren als Bindemittel, Schleifpartikel oder Füllstoffe und sorgen für die gewünschte Konsistenz oder Reinigungskraft des Produkts. Verbraucher müssen schon detektivische Fähigkeiten besitzen oder eine App mit einer Datenbank für Inhaltsstoffe zur Hand haben, um hinter das Geheimnis der Inhaltstoffe zu kommen. Eine Kristallkugel könnte auch helfen, aber die sind meist ausverkauft und zudem leider ungeeignet zum Geschirrspülen.

Ein Hoch auf die Alternativen – oder: Wie man auch anders sauber macht


Zum Glück wenden sich die Geschicke, und es geht auch ohne diesen unsichtbaren Feind. Es gibt sie, die Helden unter den Reinigungsmitteln, die ohne Mikroplastik auskommen und trotzdem unsere Bäder glänzen und unsere Fußböden strahlen lassen. Manche Hausmittel sind wahre Alleskönner und kommen ohne geheime Zusätze aus: Essig, Backpulver und Zitronensäure zum Beispiel. Sie sind so etwas wie die Superhelden in der Welt der Putzmittel – unkompliziert, effektiv und ehrlich. Und für alle, die es bequem mögen, gibt es mittlerweile auch Bio-Reinigungsmittel, die ganz ohne Mikroplastik auskommen. Sie tragen meist Zertifikate wie das "Ecocert" oder den "Blauen Engel", sodass man nicht mal selbst Detektiv spielen muss, um saubere Alternativen zu finden.

Mikroplastik-Fahndung: Es gibt kein Entrinnen


Wissenschaftler sind mittlerweile in einer permanenten Mikroplastik-Fahndung. Sie spüren die kleinen Kerle bis in die abgelegensten Winkel der Erde auf. Und wenn wir nicht aufpassen, finden wir sie bald auch in unseren Sandwiches wieder – als ungewolltes Extra. Diese feinen Partikel können, wenn sie einmal in die Umwelt gelangt sind, von Meerestieren aufgenommen werden und so in den Fischen landen, die später auf unseren Tellern liegen. Es gibt genug Gründe, die unsichtbaren Feinde aus unseren Wohnungen und Meeren zu verbannen. Forschung und strengere Gesetze helfen dabei, aber wir sind es, die beim Einkaufen die Wahl treffen.

Zum Glück ist weniger manchmal mehr


Wir müssen unser eigenes Putzverhalten überdenken, bevor es zu einer tragischen Liebesgeschichte zwischen Mikroplastik und Umwelt kommt, die Romeo und Julia wie eine unkomplizierte Affäre erscheinen lässt. Weniger ist oft mehr – auch bei Reinigungsmitteln. Einfache Zutaten können effektiv und umweltschonend sein. Und mal ganz ehrlich: Wollen wir wirklich, dass unsere Nachkommen Mikroplastik in ihren Spielzeugkisten finden, weil wir es liebten, ihnen beim Baden mit Schaumbomben, die voll davon sind, zuzusehen?

Ein Blick in die saubere Zukunft


Zum Schluss eine Zukunftsvision: Stellen Sie sich vor, Sie gehen in die Abteilung für Reinigungsmittel und was sehen Sie? Produkte, die klar aussagen: "Ich bin frei von Mikroplastik!" Das Etikett braucht keine Lupe mehr und die Zusammensetzung kein chemisches Lexikon. Eine Welt, in der wir das Kleingedruckte nicht entschlüsseln müssen, weil alles Großgedruckte schon gut ist. Ein Hoch auf dieses Utopia des Saubermachens! Bis es soweit ist, bleibt noch viel zu tun, aber mit jeder bewussten Wahl tragen wir dazu bei, dass unsere Ozeane nicht zu einem Schauplatz für die stille Invasion des Mikroplastiks werden.
Facebook X / Twitter