Der-Informant

Wissenswertes & Informationen

An der Pönt 46, 40885 Ratingen office@der-informant.de +49 2102 8917073

Natürliche vs. Chemische Reiniger: Eine umweltfreundliche Entscheidung

Thema: Haushalt

Facebook X / Twitter
waeschewaschen
 

Das Dilemma der Sauberkeit: Natur pur oder chemisches Wunder?


Seit Urzeiten hat der Mensch einen stetigen Kampf gegen Schmutz und Unordnung geführt. Von der simplen Seifenlauge bis hin zum atomaren Putzschwamm scheint das Reinigungsrepertoire grenzenlos. Doch während manche mit Essig und Backpulver bewaffnet in die Schlacht ziehen, schwören andere auf das alles vernichtende Bleichmittel. Da steht man nun im Supermarkt zwischen all den bunten Flaschen und fragt sich: Soll die chemische Keule das Übel an der Wurzel packen oder reicht das sanfte Flüstern der Natur?

Einst lebten unsere Großeltern in trauter Eintracht mit ihrem selbstgerührten Schmierseifen-Mix. Aber bevor wir uns im nostalgischen Blick zurück verlieren, sollten wir nicht vergessen, dass auch Omas Hausmittelchen manchmal zu wünschen übrig ließen. Immerhin weiß jeder, der schon einmal mit einem Essig-Wasser-Gemisch gegen den Kalk im Badezimmer gekämpft hat, dass man dabei nicht immer als Sieger hervorgeht.

Die Vertreter der chemischen Fraktion hingegen versprechen einen mühelosen Sieg über Schmutz und Bakterien. Blitzblank sollen die Oberflächen nach nur einem Wisch erstrahlen. Doch bei aller Begeisterung für die Macht der Chemie dürfen wir ihre Schattenseiten nicht ausblenden. Ein regelmäßiges Bad in Chlor könnte dem Schmutz zwar den Garaus machen, aber wollen wir wirklich, dass unser Badezimmer zur biochemischen No-Go-Zone wird?

Der grüne Knigge der Reinigung


Jetzt also zum grünen Weg des Wischmops. Wenn es um die Ökobilanz geht, könnte das Reinigen mit natürlichen Substanzen eher einem Spaziergang im Park gleichen, als der Bodenbearbeitung eines Erdölfördergebietes. Ein Argument, das umweltbewusste Saubermacher gerne ins Feld führen, ist die biologische Abbaubarkeit von Naturreinigern. Also alles paletti im Abfluss? Jein, denn auch ein natürlicher Stoff muss nicht zwangsläufig harmlos sein. Man denke nur an die unzähligen giftigen Pflanzen – ganz natürlich, aber eben nicht ganz ohne.

Trotzdem bietet der Markt mittlerweile eine breite Palette an Reinigungsmitteln, die auf aggressive Chemikalien verzichten und stattdessen mit pflanzlichen und mineralischen Bestandteilen werben. Gibt man hier nicht nur dem Schmutz, sondern auch der Umwelt eine Chance? Mag sein, doch selbst bei den Grünen gibt es schwarze Schafe: Bio ist nicht immer gleich Bio, und die Deklaration auf der Flasche verdient einen prüfenden zweiten Blick.

Chemischer Overkill oder ökologischer Geizkragen?


Und dann hätten wir da noch die Chemiekeule, die manchmal mehr einem Vorschlaghammer gleicht, als einem chirurgischen Skalpell. Hier ein bisschen mehr Tenside, dort ein paar zusätzliche Bleichmittel – es scheint, als würde das Motto "Viel hilft viel" regieren. Doch sind Atomschutzhandschuhe wirklich erforderlich, um die Kaffeeflecken von der Arbeitsplatte zu bekommen? Vielleicht könnte hier auch der einfache Zitronensaft das Rennen machen, und das ganz ohne den Einsatz einer ABC-Schutzausrüstung.

Chemische Reiniger sind oft effektiv, das steht außer Frage. Ihre Stärke liegt in der machtbesessenen Vernichtung alles Unreinen. Das Ergebnis ist meist hochglänzend, aber die Kosten sind nicht nur monetär. Geht es um unsere Gesundheit und die Umwelt, so steht oft ein großes Fragezeichen im Raum. Volatile organische Verbindungen, die in vielen dieser Reiniger stecken, können Atemwege und Gewässer belasten und tragen zur Luftverschmutzung bei.

Also doch den herkömmlichen Weg verlassen und dem ökologischen Geizkragen folgen? Vielleicht – aber nur, wenn man bereit ist, gelegentlich ein paar zusätzliche Muskeln spielen zu lassen. Denn was vielen natürlichen Reinigern an chemischer Haudrauf-Methodik fehlt, muss manchmal mit gutem altem Schrubben ausgeglichen werden.

Die Chemie stimmt – oder auch nicht?


Vergleichen wir also das Zeugnis der Natur mit dem der Chemie. Auf der einen Seite haben wir das harmonische Bild der reinen Natur, das uns grüne Wiesen und kristallklare Bäche verspricht. Auf der anderen Seite lockt die Hochglanzbroschüre der chemischen Reinigungsindustrie, in der sich die Putzflächen selbstständig säubern und man fast das Gefühl bekommt, dass bald auch die Staubpartikel vor Angst das Weite suchen.

Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen. Es ist eine Gradwanderung zwischen effektiver Reinigungsleistung und umweltfreundlichem Handeln. Dabei darf man nicht vergessen, dass der Gebrauch von Reinigungsmitteln auch eine Frage des persönlichen Lebensstils und des Gewissens ist.

Vielleicht liegt der Königsweg in einem Mix aus beiden Welten: die Natur als Basis und die Chemie als Spezialtruppe für hartnäckige Fälle. So könnte man im alltäglichen Reinigungsszenario auf Natürlichkeit setzen und dabei auch mal Großmutter Tipps aus dem Buch der altbewährten Hausmittel entlehnen.

Der Balanceakt der Sauberkeit


Das Geheimnis liegt, wie so oft, im goldenen Mittelweg. Eine ausgewogene Kombination aus natürlichen Reinigungsmitteln für den alltäglichen Gebrauch und der punktuellen Anwendung von stärkeren Chemikalien könnte die Lösung sein, um sowohl den Haushalt als auch den Planeten in einem Topzustand zu halten.

Übrigens, wenn wir alle ein wenig aufmerksamer und vielleicht auch genügsamer mit unseren Putzritualen umgingen, könnten wir gemeinsam eine sauberere und gesündere Welt schaffen. Es mag ein Wunschdenken sein, aber Träumen ist ja erlaubt – besonders wenn man gerade dabei ist, die Fliesenfugen mit einer alten Zahnbürste und selbstgemachtem Zitronensäure-Paste zu bearbeiten. In diesem Sinne: Putzmunter voran zur umweltverträglichen Reinheit!
Facebook X / Twitter