Der-Informant

Wissenswertes & Informationen

An der Pönt 46, 40885 Ratingen office@der-informant.de +49 2102 8917073

Neuer Look für alte Fliesen: Tipps und Tricks für das Streichen von Fliesen

Thema: Haushalt

Facebook X / Twitter
heimwerker
 
Der Charme der 70er in der Küche, ein dezent altmodisches Flair im Bad – nicht selten verraten die alten Fliesen in unseren Häusern und Wohnungen die Trends vergangener Jahrzehnte. Keine Sorge, auch wenn der Abriss des orangefarbenen Fliesenmeeres eine staubige Vision der Verzweiflung hervorruft, gibt es eine Lösung, die weder den Rücken noch das Budget überfordert: Fliesen streichen. Machen wir uns also mit Pinsel und Farbrolle bewaffnet auf die Reise in die wundervolle Welt des Fliesen-Makeovers.

Zeitreise absagen – Vorbereitung ist das halbe Leben


Bevor wir Mut zur Farbe bekennen und unser Badezimmer in die persönliche Spa-Oase verwandeln, ist Geduld gefragt. Denn wie bei vielen Dingen im Leben, ist die Vorbereitung das A und O für das finale Ergebnis. Es empfiehlt sich zuerst eine gründliche Reinigung mit einem fettlösenden Mittel – schließlich wollen wir, dass die Farbe mit den Fliesen und nicht mit dem verewigten Fettfilm aus dem letzten Jahrzehnt eine Bindung eingeht.

Nachdem man mit der Zahnbürste auch die letzte Ritze zwischen den Fliesen bearbeitet hat, ist eine Grundierung dran. Diese hat nicht nur das Ziel, die Haftung zwischen Fliese und Farbe zu erhöhen, sondern sie verdeckt auch eventuelle Verfärbungen und Unebenheiten. Wichtig: Achten Sie darauf, dass die Grundierung speziell für Fliesen geeignet ist, sonst ist das Ergebnis so stabil wie die Vorsätze zum neuen Jahr.

Die Qual der Wahl – Fliesenlack oder Wandfarbe?


Nicht jede Farbe ist bereit für ein dauerhaftes Verhältnis mit Ihrer Fliese. Fliesenlack ist der gebräuchlichste Begleiter für derartige Projekte. Er ist wie der James Bond unter den Farben: elegant, widerstandsfähig und immer für eine Überraschung gut. Fliesenlack gibt es in mattem oder glänzendem Finish und er hält, was sein glanzvoller Name verspricht: Er schützt vor Wasser, Seifenresten und all den kleinen Missgeschicken des Alltags.

Wer hingegen zur üblichen Wandfarbe greift, sollte sich darüber im Klaren sein, dass hier zusätzliche Schichten eines Schutzlacks notwendig werden, um die Schönheit der Farbe zu bewahren. Dies ist ungefähr so, als würde man bei Regen ohne Schirm aus dem Haus gehen und sich dann wundern, warum man nass wird – charmant, aber nicht gerade praktisch.

Zwischen Zen und Zitterpartie – Das Streichen


Jetzt wird es ernst: Das Streichen selbst. Glücklicherweise benötigt man dafür nicht die ruhige Hand eines Zen-Meisters. Ein gleichmäßiger Auftrag der Farbe mit Rolle oder Pinsel und das Beachten der Trocknungszeiten führen zum Ziel. Hierbei sollte man jedoch beachten, dass das Streichen von Fliesen eher eine Beziehung als ein One-Night-Stand ist – mehrere dünne Schichten führen zu einem gleichmäßigeren und haltbareren Ergebnis als eine dicke Schicht.

Ein kleiner Tipp am Rande: Klebeband ist Ihr Freund. Es hilft dabei, saubere Kanten zu erzielen und kann auch kreative Muster ermöglichen, falls Sie sich für die Route des Fliesenkünstlers entscheiden. Aber bitte, erlegen Sie nicht der Versuchung, das Klebeband zu früh zu entfernen – warten Sie, bis die Farbe vollständig trocken ist.

Der finale Touch – Nacharbeiten und Pflege


Der Pinsel ist gereinigt, die Farbdosen sind verschlossen – das Werk scheint vollendet. Doch halt, es folgt der finale Touch. Kleinere Makel können mit einem feinen Pinsel ausgebessert werden. Und um die frisch bemalte Fläche lang anhaltend zu genießen, lohnt es sich, mit sanften Putzmitteln zu arbeiten und von scheuernden Schwämmen Abstand zu nehmen.

Jetzt steht einem entspannten Schaumbad im neuen Ambiente nichts mehr im Wege. Schließen Sie doch gleich die Augen – wenn Sie sie öffnen, könnten Sie fast vergessen, dass diese schicken Fliesen eigentlich aus einer Zeit stammen, in der Schlaghosen en vogue waren.

Occupy Fliesenland – Ein Ausblick


Wenn Sie jetzt vor Ihren neu gestrichenen Fliesen stehen und das Gefühl haben, Ihre Wohnung sei in der "Heim-Deko"-Zeitschrift gelandet, dann haben Sie alles richtig gemacht. Vielleicht hat Sie ja das Streichen-Fieber gepackt. Seien Sie gewarnt: Fliesendekoration kann süchtig machen, plötzlich sehen auch die Fliesen im Keller nach einer frischen Farbschicht aus.

Abschließend lässt sich sagen, dass das Streichen von Fliesen eine kosteneffiziente und kreative Möglichkeit ist, Ihrem Zuhause einen neuen Charakter zu verleihen, ohne dabei den Geldbeutel oder die Nerven allzu sehr zu strapazieren. Und wer weiß, vielleicht wird der Fliesen-Pinsel Ihr neues Lieblingswerkzeug im Kampf gegen das dröge Einerlei der Wandkeramik. Viel Spaß beim Streichen!
Facebook X / Twitter