Der-Informant

Wissenswertes & Informationen

An der Pönt 46, 40885 Ratingen office@der-informant.de +49 2102 8917073

Was kann man gegen einen Marder im Haus machen?

Thema: Haushalt

Facebook X / Twitter
fehler renovierung
 

Ein ungebetener Mitbewohner: Marders Besuch in heimischen Gefilden


Stellen Sie sich vor, Sie liegen in Ihrem Bett, die Welt ist friedlich, bis... Sie plötzlich ein verdächtiges Scharren und Poltern aus dem Dachboden hören. Hört sich an wie eine Szene aus einem schlechten Horrorfilm, oder? Nun, die Realität ist manchmal nicht weit entfernt - vor allem, wenn ein Marder beschließt, aus Ihrem Dachboden sein neues Zuhause zu machen. Aber keine Sorge, anstatt sich spontan zum Marder-Flüsterer ausbilden zu lassen, gibt es durchaus praktische Maßnahmen, diesen kleinen Störenfried wieder loszuwerden.

Auf Spurensuche: Wie erkenne ich, dass ein Marder der Übeltäter ist?


Bevor Sie in Panik verfallen und das ganze Haus auf den Kopf stellen, sollten Sie einen Moment innehalten und nach Beweisen Ausschau halten. Marderspuren sind nicht immer leicht zu identifizieren, aber sie hinterlassen ihre Visitenkarte in Form von Kot, Fußabdrücken oder gar angeknabberten Kabeln. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Autoelektrik neuerdings verrückt spielt oder Ihre Dämmung aussieht, als hätte sie einen Boxkampf hinter sich, dann läuten die Marder-Alarmglocken. Zur Sicherheit können Sie auch eine nächtliche Lauer legen – ausgestattet mit einer Taschenlampe und einer großen Portion Geduld.

Wenn der Marder zum Untermieter wird: So vertreiben Sie ihn


Nun gut, die Beweislage ist erdrückend, es liegt ein Marderfall vor. Zeit für Action! Der Umgang mit dem pelzigen Eindringling erfordert eine Kombination aus Diplomatie und Entschlossenheit. Beginnen Sie mit einfachen Hausmitteln wie dem Auslegen von stinkenden Stoffen – die Nase eines Marders ist empfindlich, und Gerüche wie Hundehaare, Mottenkugeln oder spezielle Marder-Repellents können ihn durchaus vergraulen. Falls die olfaktorischen Überredungskünste versagen, können Sie über eine Marderfalle nachdenken. Bitte beachten Sie aber, dass Marder gesetzlich geschützt sind und Sie deshalb eine Falle nur mit Genehmigung aufstellen dürfen. Und nein, die Einladung zu einem Auszug mit anschließendem Umzugspaket ist leider noch nicht erfunden worden.

Prävention ist besser als Nachsicht: Mardersicheres Haus


Wenn der Marder endlich das Weite gesucht hat, gilt es, das Revier so unattraktiv wie möglich zu gestalten. Dichtungen, abschreckende Dachziegel oder Mardergitter können wahre Wunder bewirken. Falls Sie Ihren Dachboden in eine mardersichere Festung verwandeln möchten, denken Sie an robuste Materialien und Mardersperren. Eine fachmännische Beratung kann hierbei Gold wert sein – wer hätte gedacht, dass der Kauf von mardersicheren Dachziegeln mal obenauf auf Ihrer "To-Do"-Liste stehen würde?

Ach du liebe Zeit! – Der Marder und die Hausgemeinschaft


Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Anwesenheit eines Marders zu amüsanten Anekdoten führen kann – solange es nicht das eigene Haus betrifft. Die Vorstellung, wie der hartnäckige Untermieter geduldig jede Nacht seine Marathons im Dachboden absolviert, könnte fast schon als kostenloses Entertainment durchgehen, wäre da nicht der kleine Umstand der Zerstörung. Dennoch: Mardergeschichten eignen sich vorzüglich, um bei der nächsten Familienfeier mit skurrilen Geschichten aus dem Alltag zu punkten.

Marder: Die ungewollten Könige der nächtlichen Geräuschkulisse


Abschließend lässt sich festhalten, dass die Präsenz eines Marders im Haus zwar einerseits für Heiterkeit stehen kann, andererseits aber doch ernst genommen werden sollte. Sein Niedlichkeitsfaktor wird schnell von seinem Potenzial zur Zerstörung überschattet, und niemand möchte langfristig mit einem Marder unter einem Dach leben. Die Moral von der Geschichte: Eine Prise Humor hilft in der Marderkonfrontation allemal, solange man die praktische Vertreibungs- und Präventionsarbeit nicht aus den Augen verliert. Und das, liebe Leidgeplagte, ist wahrlich kein Märchen.

---

####
Facebook X / Twitter