Der-Informant

Wissenswertes & Informationen

An der Pönt 46, 40885 Ratingen office@der-informant.de +49 2102 8917073

Was sind die interessantesten Hobbys?

Thema: Hobby

Facebook X / Twitter
selbstverteidigungskurse
 

Die bunte Welt der Freizeitbeschäftigungen: Von Philatelie bis Extremsport


So vielfältig wie die Persönlichkeiten von Menschen sind, so bunt gestaltet sich auch das Spektrum ihrer Hobbys. Hinter jedem Hobby steckt die geheime Saat einer besonderen Leidenschaft, die, wenn sie einmal aufgeht, zu einem prächtigen Garten der Zeitvertreibe heranwachsen kann. Interessante Hobbys reichen von der beruhigenden Philatelie, also dem Sammeln von Briefmarken – ja, junge Leute, das sind diese kleinen bunten Aufkleber, die man früher auf Umschläge geklebt hat – bis hin zum Adrenalinschub liefernden Extremsport.

Aber was macht ein Hobby überhaupt interessant? Ist es die Sammlung von Staub auf alten Münzen oder die Jagd nach dem ultimativen Freiheitsgefühl beim Fallschirmspringen? Vielleicht ist es einfach die Tatsache, dass man imstande ist, seinen Freundeskreis mit dem fundierten Wissen über die Paarungsrituale der südamerikanischen Laubfrösche zu beeindrucken oder zu verstören. Interesse ist subjektiv, und daher sind die Antworten auf diese Frage so facettenreich wie ein Diamant in einem Hip-Hop-Musikvideo.

Die Charmeoffensive der Traditionalisten: Klassische Hobbys neu entdeckt


In der klassischen Ecke der Hobbys treffen wir auf Vertreter wie das Schachspiel, das nicht nur Könige und Königinnen auf dem Brett in Bewegung hält, sondern auch die grauen Zellen. Dann gibt es die Malerei, bei der man seine kreativen Ergüsse auf Leinwand bannt – und manchmal auch auf die Fußbodenfliesen, wenn’s mal wieder richtig enthusiastisch zugeht.

Don’t forget the Musiker, deren Lebenselixier darin besteht, abgegriffene Gitarrensaiten zu quälen oder Blockflöten zum Weinen zu bringen – im positiven Sinne, versteht sich. Diese traditionellen Hobbys erfahren gerade eine Renaissance, da sie einen Kontrast zum digital überfluteten Alltag bieten. Sie sind ein Ruhepol in einer Welt, in der man ohne Smartphone in der Hand schon wie ein Ausstellungsstück im Museum für Antike Technologien wirkt.

Die Digitalen Pioniere: Wenn das Hobby zur Cyber-Leidenschaft wird


Werfen wir nun einen Blick auf die Hobbys der modernen Zeit, wo das Internet nicht nur für Katzenvideos und philosophische Debatten über die korrekte Schreibweise von „Donut/Doughnut“ genutzt wird. Digitale Hobbys sind im Aufschwung und bringen uns Dinge wie das Programmieren – was durchaus als das Stricken des 21. Jahrhunderts bezeichnet werden könnte –, nur dass man am Ende statt eines Schals eine App hat, die einem sagt, wie viele Schals man theoretisch hätte stricken können, wenn man diese Zeit anders genutzt hätte.

Vergessen wir auch nicht das Gaming, wo virtuelle Welten es ermöglichen, sich als Held, Schurke oder was auch immer man sonst gerne wäre (eine digitale Kartoffel?) auszuleben. Und dann gibt’s da noch das Bloggen, wo jeder zum Redakteur seines eigenen kleinen Internet-Imperiums wird. Diese digitalen Freizeitaktivitäten bieten Raum für endlose Kreativität, soziale Vernetzung und die Möglichkeit, einen Crashkurs in „Wie reagiere ich auf negative Kommentare online“ zu absolvieren.

Exotische Exzesse: Wenn Hobbys zur Obsession werden


Einige Hobbys verschwimmen mit der Zeit in einer Grauzone, in der man sich fragt, ob es noch als Freizeitaktivität bezeichnet werden kann oder schon zur Obsession geworden ist. Zum Beispiel könnten wir über Urban Exploring sprechen, wo Freizeitarchäologen verlassene Gebäude erkunden und dabei gruselige Orte entdecken, an denen man sich eher Filmaufnahmen für einen Horrorstreifen als ein gemütliches Picknick vorstellen könnte.

Oder man denke an Cosplay, wo man sich in detailreiche Kostüme schmeißt, um in eine andere Rolle zu schlüpfen – und sich an Wochenenden mit anderen in Comicbuchladen-Manier betrinken kann, wobei man hofft, dass die selbstgebauten Flügel des Kostüms auch einen Stoß gegen die Schwerkraft überstehen.

Die Rückkehr zur Natur: Outdoor-Hobbys für Körper und Seele


Jetzt machen wir einen Schwenk nach draußen, wo Wanderer und Radfahrer frische Luft schnappen als gäbe es kein Morgen. Outdoor-Hobbys, wie Vogelbeobachtung oder Angeln, bieten nicht nur Gelegenheit für stille Kontemplation, sondern sind auch exzellente Ausreden, um sich aus den sozialen Verpflichtungen eines Stadtindianers für ein paar Stunden zu stehlen.

Ein weiteres nicht zu verachtendes Outdoor-Hobby ist die Gartenarbeit, bei der man nicht nur einem Löwenzahn beim Wachsen zusehen kann, sondern auch lernt, wie man einen Kürbis vor der unvermeidlichen Plünderung durch hungrige Eichhörnchen beschützt.

Zusammenfassung: Hobbys als Spiegel der Seele


Letztendlich spiegeln unsere Hobbys die Vielfältigkeit wider, die in uns allen schlummert. Sie sind Fenster zu unserer Seele, ob gefüllt mit Briefmarken, voller Code-Zeilen oder mit Schlamm von der letzten Wanderung. Schlussendlich sind es nicht die Hobbys selbst, die interessant sind, sondern die Leidenschaft und Freude, die wir in sie hineinlegen. Und so erinnern uns unsere Hobbys daran, dass es im Leben nicht nur darum geht, unsere Zeit zu verbringen, sondern sie mit den Dingen zu füllen, die uns wirklich am Herzen liegen. Oder um es frei nach dem alten Sprichwort zu sagen: Zeige mir dein Hobby, und ich sage dir, wer du beim nächsten Kostümfest sein wirst.
Facebook X / Twitter