Der-Informant

Wissenswertes & Informationen

An der Pönt 46, 40885 Ratingen office@der-informant.de +49 2102 8917073

Wie entfernt man Silikonfugen

Thema: Haushalt

Facebook X / Twitter
heimwerker
 

Das große Fugendilemma: Silikonfugen entfernen leicht gemacht

Warum Silikonfugen uns den letzten Nerv rauben können

Silikonfugen sind in unseren Badezimmern und Küchen unverzichtbar, aber sie haben die unangenehme Eigenschaft, mit der Zeit unansehnlich zu werden. Ob Schimmel, Verfärbungen oder einfach nur das Alter – irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem die Fugen erneuert werden müssen. Doch bevor man sich mit dem frischen Silikon beschäftigt, steht eine Herausforderung an: das Entfernen der alten Fugen. Für viele gleicht dies einer Odyssee, die mit viel Frustration und einigen mysteriösen Werkzeugen verbunden ist.

Der erste Schritt: Die richtigen Werkzeuge

Die gute Nachricht ist, dass man für das Entfernen von Silikonfugen keine teure Spezialausrüstung benötigt. Die grundlegenden Werkzeuge sind meist schon im Haushalt vorhanden oder im Baumarkt für kleines Geld zu finden. Dazu gehören:

- Ein scharfes Cuttermesser oder ein spezielles Fugenentfernungswerkzeug.
- Ein Fugenschaber, um Silikonreste zu entfernen.
- Optional: Eine Heißluftpistole, um hartnäckige Fugen zu erweichen.

Schritt für Schritt: Raus mit dem alten Silikon

Jetzt geht's ans Eingemachte! Zuerst wird mit dem Cuttermesser oder dem Fugenentferner vorsichtig entlang der Fuge geschnitten. Dabei ist Sorgfalt geboten, um die umliegenden Fliesen nicht zu beschädigen. Hat man einen Schnitt entlang der gesamten Fuge gemacht, lässt sich das Silikon meist in längeren Streifen abziehen. Für hartnäckige Reste kann die Heißluftpistole zum Einsatz kommen. Mit ihrer Hilfe wird das Silikon erwärmt und somit weicher und leichter zu entfernen.

Der Feinschliff: Sauberkeit ist das A und O

Nachdem das meiste Silikon entfernt wurde, kommt der Fugenschaber zum Einsatz. Mit ihm werden die letzten Reste beseitigt, sodass eine saubere und glatte Oberfläche entsteht. Hierbei ist Geduld gefragt, denn je gründlicher diese Arbeit verrichtet wird, desto besser hält das neue Silikon.

Vorbereitung auf das Neue: Saubere Grundlage schaffen

Bevor man das neue Silikon aufträgt, muss die Oberfläche gründlich gereinigt werden. Dazu gehören das Entfernen von Staub, Schmutz und Fett. Eine gründliche Reinigung stellt sicher, dass das neue Silikon optimal haftet und eine lange Lebensdauer hat.

Zum Schluss: Das erfrischende Gefühl eines Neuanfangs

Nachdem die alten Fugen Geschichte sind und die Fläche für das neue Silikon vorbereitet ist, kann man sich an das Vergnügen der Neugestaltung machen. Das frische Silikon sorgt nicht nur für einen optischen Frischekick, sondern auch für das gute Gefühl, wieder eine saubere und gepflegte Umgebung zu haben.
Facebook X / Twitter