Der-Informant

Wissenswertes & Informationen

An der Pönt 46, 40885 Ratingen office@der-informant.de +49 2102 8917073

Wie werden Hemden richtig gereinigt?

Thema: Haushalt

Facebook X / Twitter
heimwerker
 
Hemden für Helden: Die Kunst der richtigen Reinigung
Von Schweißspuren bis Tomatensoßenkatastrophen, dein Hemd durchlebt im Büroalltag einiges. Und während manch einer mit nur einem Wimpernschlag das nächste Kleidungsstück aus dem Schrank zaubern kann, ist für wahre Hemdenhelden die richtige Reinigung eine Kunst für sich. Hier also ein paar Tipps für diejenigen, die ihre gefiederten Freunde – pardon, gestärkten Gefährten – angemessen pflegen wollen.

Diagnose vor der Wäsche: Der Check-in fürs Hemd
Bevor ein Hemd seine Verjüngungskur in der Waschmaschine erhält, sollte man es einer gründlichen Voruntersuchung unterziehen. Das bedeutet, du wirst ein bisschen Zeit damit verbringen, den Stoff nach Flecken abzutasten – fast so, als würdest du deine eigene Haut auf Mückenstiche nach einem Camping-Trip überprüfen. Achtest du bereits hier auf Farbe, Material und Art des Flecks, kannst du später vermeiden, dass das Hemd aussieht, als wäre es Teil eines modernen Kunstprojekts geworden.

Materialkenntnis ist die halbe Miete – oder Reinigung
Jetzt kommt der Teil, bei dem du das Etikett liest. Keine Sorge, wir wissen, dass dies für einige wie das Lesen von Hieroglyphen erscheinen kann, doch beim Hemdenreinigen ist dies essenziell. Ein Seidenhemd, das sich nach einem Baumwollwaschgang auf Schrumpfkur begibt – ein Albtraum, der jedem passieren kann, der sich lieber auf sein Glück als auf die Pflegeanleitung verlässt.

Die meisten Hemden sind aus Baumwolle oder Leinen und genießen gerne eine Wäsche bei 30 bis 40 Grad. Spezialfälle, wie Seide oder Satin, fordern ein sanftes Händchen und den Schongang. Ist das Hemd allerdings stärker verschmutzt und besteht es aus resistenter Baumwolle, darf es bei bis zu 60 Grad auf Tauchstation gehen.

Fleckenbehandlung: Mit Geduld und Spucke – oder besser Spezialmittel
Wenn du ein Freigeist bist, der beim Spaghetti-Essen gern „Ohne Netz und doppelten Boden“ performt, dann wirst du auch beim Fleckenentfernen deine helle Freude haben. „Erfahrung ist alles“, murmelt der Profi hier und greift zu Spezialmitteln wie Gallseife, Fleckensalz oder dem guten alten Hausmittel – Backpulver.

Hierbei geht es darum, den Fleck liebevoll und doch bestimmt vorzubehandeln. Dazu den Fleck mit dem favorisierten Mittel bearbeiten und ein wenig einwirken lassen. Bei hartnäckigen Flecken könntest du hier sogar ein kleines Stoßgebet an die Waschgötter senden.

Maschinen-Magie oder Handwäsche-Hingabe
Nun, nachdem das Hemd vorbereitet ist, steht die große Frage an: Maschine oder Handwäsche? Ein bisschen wie in einem modernen Märchen, in dem die Waschmaschine das vollelektronische Schloss und die Handwäsche der treue, aber mühsame Weg ist. Für die meisten Hemden ist die Waschmaschine jedoch ein sicheres Zuhause. Einfach das Hemd auf links drehen – um den Druck auf Knöpfe und Applikationen zu reduzieren – und ab damit in die Trommel.

Für die Daheimgebliebenen, die sich der hohen Kunst der Handwäsche widmen, gilt: Sanfte Kreisbewegungen und zärtliches Eintauchen ins Wasserbad. Der Vorteil: Man bekommt ein gutes Gefühl für sein Hemd und ist ganz bei der Sache. Allerdings solltest du nicht zu sentimental werden – es ist und bleibt ein Hemd.

Die finale Glättung: Bügeln wie ein Profi
Nun ist das Hemd sauber, duftet frisch und sieht aus wie...naja, wie ein zerknitterter Traum? Zeit, ihm ein paar glatte Fakten zu präsentieren. Das heißt: Bügeleisen oder Dampfbügelstation zur Hand und ran ans Werk. Den Kragen, die Manschetten und die Knopfleiste stets zuerst. Wenn du jetzt noch in gleichmäßigen Bahnen über den Rest des Hemdes bügelst und den ohnehin schon beruhigenden Rhythmus des Bügelns genießt, wird dein Hemd zu einem glatten Meisterwerk.

Zum Abschluss sei gesagt: Die Reinigung eines Hemdes ist zwar keine Raketentechnologie, aber definitiv eine Wissenschaft für sich. Und wie sagten schon die alten Hemdenweisen: „Ein gut gereinigtes Hemd kann Türen öffnen – solange man den Fleckentferner parat hat.“
Facebook X / Twitter