Wie funktioniert ein Elektrozaun

0
298
Elektrozaun Weidezaun

Der Elektrozaun als Ausbruchsschutz

Damit Tiere nicht ungewollt ihren Ort bzw. ihre Weide verlassen können, werden rund um das Areal Zäune als Hindernis errichtet. In der Regel reicht das für Tier und Mensch auch aus. Aber in einigen Fällen ist eine zusätzliche Abschreckwirkung gegen einen tierischen  Ausbruchsversuch von Vorteil. Für eben diesen Zweck gibt es den Elektrozaun. Berührt ein Tier den unter Strom stehenden Zaun, bekommt es einen elektrischen Stromstoss und schreckt vom Zaun zurück. Der Strom darf natürlich nicht das Tier verletzen.

Wie funktioniert ein Elektrozaun?

Beim Elektrozaun gilt das Prinzip des geschlossenen Stromkreises. Nur dann sorgt die am Zaun angelegte Spannung dafür, dass auch ein Strom fließen kann. Da aber nicht permanent der Strom durch den Zaun fließen soll, wird der Stromkreis geöffnet. Das bedeutet, dass der Zaun zum Beispiel am Pluspol einer starken Batterie anliegt und der Minuspol im Ableiterpfahl des Zauns anliegt. Somit ist der Kreis geöffnet und Strom kann nicht fließen. Wenn jetzt ein Tier den Elektrozaun berührt, wird der Strom vom aufgeladenen Zaun durch das Tier dann durch den Boden zum Ableiterpfahl im Boden fließen. Der Stromkreis ist geschlossen. Das Tier bekommt einen Stromschlag und schreckt vom Zaun wieder zurück.

Ist der Strom für das Tier am Elektrozaun gefährlich?

Hier muss der Betreiber des Elektrozaunes natürlich die empfohlene Spannung einstellen. Große Tiere vertragen natürlich höhere Stromschläge als kleinere Tiere. Auch die Eigenisolation des Tieres ist bei der Wahl der richtigen Spannung wichtig. Viel und dickes Fell bedeutet gute Isolation. Aber selbstverständlich soll der angelegte Strom das Tier nicht verletzen. Dafür werden Elektrozäune nicht gebaut.

Können Menschen auch einen Stromschlag bekommen?

Auch Menschen können wie bei den Tieren einen Stromschlag bekommen, wenn sie den Elektrozaun auf der Weide berühren. Ganz witzig ist der Effekt, dass wenn sich eine Menschengruppe an den Händen fasst und nur einer den Elektrozaun berührt, der letzte in der Kette den Stromschlag spürt. Mit sehr dicken Gummistiefeln beispielsweise fällt der Stromschlag nicht besonders spürbar aus. Die Stiefel wirken dann wie Isolatoren.

Störungen der Funktion am Elektrozaun

Wie oben erwähnt fließt der Strom nur, wenn der Stromkreis des Elektrozaunes geschlossen ist. Das passiert bei Berührung eines Lebewesens mit Zaun und Boden, kann aber auch durch Gewächse in Bodennähe passieren. Und zwar dann, wenn diese Halme oder Zweige den Zaun berühren. Verstärkt wird dieser Effekt noch, wenn die Gewächse feucht oder sogar nass sind. Das kann die komplette Wirkungsweise des Elektrozaunes beeinträchtigen. Es ist also immer darauf zu achten, dass Gräser in Zaunnähe nicht so hoch wachsen und lose Zweige regelmäßig vom Zaun entfernt werden.